Pressure: The Bug, Source Direct, Grandmixxer & Manga St Hilare

#Dub #Dancehall #Grime #Dirt

Pressure: The Bug, Source Direct, Grandmixxer & Manga St Hilare

Date: 04.10.2018

Location: Club Gretchen, Berlin


Event Info:

The Bug (Ninja Tune/UK)
SOURCE DIRECT (Metalheadz/UK)
Grandmixxer (UK)
MC
Manga Saint Hilare (UK)

Very happy to announce the line up for my next 'PRESSURE' party at Club GRETCHEN on Thurs OCT4th, transmitting through my own superheavyweight sound system.

I will be performing a set with the mighty energy bomber Manga Saint Hilare.
And i have also invited Metalheadz finest SOURCE DIRECT, to trigger his dystopian amen avalanche, alongside South London Space Agency don dada Grandmixxer...

No lightweight ting, maximum intensity
🔊🚀🚀🚀

http://ninjatune.net/artist/the-bug
https://soundcloud.com/source_direct_official
https://soundcloud.com/grandmixxer

*Vorverkauf 8€/10 € zzgl. Gebühr, Abendkasse 12 €*


Pressure: Grime, Dub, Dancehall und Dirt.

Wer in letzter Zeit das Gretchen besuchte, dürfte sie bereits gesehen haben: die unzähligen Lautsprecher mit den Chrom-Applikationen, die aktuell gewissermaßen zur Inneneinrichtung des Clubs geworden sind. Es handelt sich dabei um nichts geringeres als das massive Soundsystem von The Bug, dem Ninja-Tune-Producer-Veteranen. Das hat im Gretchen sein Zuhause gefunden - ebenso wie The Bugs eigene Club-Nacht-Reihe, die den simplen aber ebenso treffenden Namen „Pressure“ trägt. Zur Pressure allerdings bleibt das Soundsystem nicht mehr bloße Deko, sondern es wird aufgebaut, verkabelt, aufgedreht und zentraler Bestandteil der Clubnacht. Auch zur siebten Ausgabe der Pressure hat The Bug wieder ein spannendes Line-up zusammengestellt.

Mit Source Direct holt The Bug wieder mal wahre Producer-Urgesteine ins Gretchen. Source Direct, ursprünglich Jim Baker und Phil Aslett aus St Albans/UK, hat bereits Mitte der Neunziger Drum'n'Bass-Tracks auf dem legendären Metalheadz-Label released und sich mit seinem Ambient-Sound einen Namen gemacht. Allerdings war der Sound stets deutlich düsterer, experimenteller und industrieller als der anderer Zeitgenossen.
Nach einem Signing of Virgin 1999 zerstritten sich die beiden und beendeten ihr gemeinsames Projekt. Seit kurzem ist Jim Baker allein zurück unter dem altem Namen Source Direct. Und er legt auf, als müsse er die verpassten Jahre nachholen: Jungle-Klassiker, Hardcore und alles andere, was sich irgendwie miteinander verbinden lässt und dabei hart und düster ist.

Als weitere Unterstützung hat The Bug den DJ Grandmixxer herangeholt, den einige Szene-Nerds als Moderator von RinseFM kennen dürften. Der Londoner ist ein ausgewiesener Experte für Grime, Garage und Bass und kann mit seinem Gespür für neue Sounds und Strömungen als Tastemaker bezeichnet werden. Wie für eine Pressure üblich darf auch ein MC nicht fehlen. Diesmal hat The Bug für den Support am Mikrofon MC Manga Saint Hilare - Teil des Grimekollektivs Roll Deep - aus London herangeholt.

Und The Bug? Seit mindestens zwei Dekaden produziert der musikalische Tausendsassa Kevin Martin unter diversen Projektnamen wie GOD, Ice, Curse of the Golden Vampire und Pressure gute Musik. Sein wohl bekanntester Name The Bug tauchte 1997 zum ersten Mal auf und vereint heute eine Vielzahl einzigartiger Projekte und Releases. Alles begann mit „Tapping The Conversation“, einer Hommage an Francis Ford Coppolas 1974er Film „The Conversation“, an dessen Verwirklichung auch DJ Vadim beteiligt ist. Dieser alternative Soundtrack enthält mit seinem düsteren Sound zwischen Noise, Dancehall und HipHop bereits alle Grundzutaten des Bugschen Klangkosmos.

Gemeinsam mit dem Rootsman gründet er das 7"-Label Razor X, das unter anderem seine beiden Singles „Killer” und „Seismic” verlegt. Auf das eher dubbige und von Ambient-Klängen beeinflusste zweite Album „Pressure” aus dem Jahr 2003 folgt nach einer etwas längeren Pause über das Londoner Label Ninja Tune 2008 „London Zoo”, auf dem seine Einflüsse aus Reggae, Dubstep und Grime zusammentreffen. Mit dem Album „Angels & Devils” hüllt The Bug seine Wahlheimat Berlin in eine gigantische Klangwolke. Seine Prämisse ist allerdings nach wie vor, dass Musik nicht nur ein Klang-, sondern vor allem ein Körpererlebnis sein muss. Im Jahre 2013 gründet The Bug sein Label Acid Ragga und veröffentlicht noch im gleichen Jahr die Single „Diss Mi Army“, die auch die Zusammenarbeit mit Miss Red zum ersten Mal manifestiert.

 

Write a comment

Comments: 0